Beiträge

80% viel zu schnell

In der Gemeinderatssitzung am Montag informierte Bürgermeister Kandler die Ratsmitglieder über die erste Auswertung der Geschwindigkeitsmessstelle in Kirchlauter. Demnach wurden zwischen 13. Dezember und 15. Januar am Ortseingang auf der Staatsstrasse 2281, von Salmsdorf kommend, 80% der Fahrzeuge mit einer Geschwindigkeit zwischen 70 und 90 km/h gemessen. Er erwäge, dieses Ergebnis der Polizei mitzuteilen.
„80% viel zu schnell“ weiterlesen

Eine Frau erstmals stellvertretende Bürgermeisterin

Bei der heutigen konstituierenden Gemeinderatssitzung wurde mit Eva Maria Schmitt erstmals eine Frau zur zweiten Stellvertreterin des Bürgermeisters gewählt. Zum ersten Stellvertreter wurde in Abwesenheit Reinhold Stöhr bestimmt. Beide konnten jeweils elf der zwölf abgegebenen Stimmen auf sich vereinigen.
„Eine Frau erstmals stellvertretende Bürgermeisterin“ weiterlesen

Hare-Niemeyer verfälscht Wählerwillen

Die Gemeinderatswahl ist eine Persönlichkeitswahl. Das konnte man auch vor diesen Wahlen wieder allerorten hören. Und das würde auch stimmen, gäbe es da nicht verschiedene Listen – oder ein anderes Auszählungsverfahren.

Die Gemeinderatswahl ist eine Persönlichkeitswahl. Das konnte man auch vor diesen Wahlen wieder allerorten hören. Und das würde auch stimmen, gäbe es da nicht verschiedene Listen – oder ein anderes Auszählungsverfahren. „Hare-Niemeyer verfälscht Wählerwillen“ weiterlesen

Wahlsieg für die SPD

Wir haben die Wahl gewonnen. Karl-Heinz Kandler wurde mit einer überzeugenden Mehrheit zum Bürgermeister gewählt. Auf die SPD Liste fallen mit fünf Plätzen die meisten Sitze. Damit sind Martin Luckhardt, Reinhold Stöhr, Irene Derra, Wolfgang Holzmann und Heidi Bayer unsere Gemeinderäte für die nächsten sechs Jahre.

Vielen Dank an alle unsere Wähler und Unterstützer. Wir werden Euer Vertrauen nicht enttäuschen.

Kandidaten „gelöchert“

Am gestrigen Donnerstag fand im Gutshof Andres in Pettstadt unser letztes Bürgergespräch vor der Wahl statt. Karl-Heinz-Kandler konnte dafür den Landratskandidaten der SPD, Bernhard Ruß, gewinnen, der den zahlreichen Interessierten sein Wahlprogramm zur Landratswahl vorstellte. Sein rhetorisch gewohnt ausgefeilter und sachlicher Vortrag regte die Zuhörer dermaßen zu weiterführenden Fragen und Beiträgen an, dass er erst nach mehr als drei Stunden entlassen wurde:

„Das war hier heute die härteste Diskussion aller meiner Wahlveranstaltungen.“ (Bernhard Ruß)

Am gestrigen Donnerstag fand im Gutshof Andres in Pettstadt unser letztes Bürgergespräch vor der Wahl statt. Karl-Heinz-Kandler konnte dafür den Landratskandidaten der SPD, Bernhard Ruß, gewinnen, der den zahlreichen Interessierten sein Wahlprogramm zur Landratswahl vorstellte. Sein rhetorisch gewohnt ausgefeilter und sachlicher Vortrag regte die Zuhörer dermaßen zu weiterführenden Fragen und Beiträgen an, dass die beiden Kandidaten erst nach mehr als drei Stunden entlassen wurden.

„Das war hier heute die härteste Diskussion aller meiner Wahlveranstaltungen.“ (Bernhard Ruß)

Angstkampagne in letzter Sekunde

Bei der letzten Kommunalwahl vor sechs Jahren wurde von der örtlichen CSU noch am Morgen des Wahlsonntags ein Flugblatt verteilt. Darin wurde in diffamierender Weise mit Unterstellungen gegen unseren Bürgermeisterkandidaten Karl-Heinz Kandler gearbeitet, die in dem indirekten Vorwurf gipfelten, er würde Stimmen kaufen.
Obwohl das „Nachkarten“ eigentlich nicht unsere Art ist, möchten wir das Thema heute aufgreifen. Wir möchten dazu beitragen, dass solche Aktionen als das erkannt werden, was sie sind: Versuche der Manipulation.
Gerade in politischen Auseinandersetzungen wird immer wieder mit Unterstellungen und Behauptungen gearbeitet, um Meinungen zu manipulieren. Oft ist es gar nicht so einfach, diese von richtigen Argumenten zu unterscheiden. Desahalb hier einige Beispiele aus dem CSU-Flugblatt von 2008.

Bei der letzten Kommunalwahl vor sechs Jahren wurde von der örtlichen CSU noch am Morgen des Wahlsonntags ein Flugblatt verteilt. Darin wurde in diffamierender Weise mit Unterstellungen gegen unseren Bürgermeisterkandidaten Karl-Heinz Kandler gearbeitet, die in dem indirekten Vorwurf gipfelten, er würde Stimmen kaufen.
Obwohl das „Nachkarten“ eigentlich nicht unsere Art ist, möchten wir das Thema heute aufgreifen. Wir möchten dazu beitragen, dass solche Aktionen als das erkannt werden, was sie sind: Versuche der Manipulation.
Gerade in politischen Auseinandersetzungen wird immer wieder mit Unterstellungen und Behauptungen gearbeitet, um Meinungen zu manipulieren. Oft ist es gar nicht so einfach, diese von richtigen Argumenten zu unterscheiden. Desahalb hier einige Beispiele aus dem CSU-Flugblatt von 2008. „Angstkampagne in letzter Sekunde“ weiterlesen

Hauptamtlichkeit abwählen!

Beim Lesen des Artikels „Wohin wird die Wahl Kirchlauter führen?“ des Fränkischen Tags vom 28.2. kann der Eindruck entstehen, der zukünftige Bürgermeister könne allein entscheiden, ob die Hauptamtlichkeit weiterbesteht oder nicht. Dem ist nicht so! Der Gemeinderat entscheidet das. Wenn Sie also die Nebenamtlichkeit wiedereingeführt sehen wollen, ist es wichtig, nicht nur den Bürgermeister abzuwählen, sondern insbesondere auch eine Mehrheit im Gemeinderat für die Abschaffung der Hauptamtlichkeit herzustellen. Deshalb: Alle Stimmen für die SPD!